Betrachtung des Lebens des hl. Josef

Als Josef der Mutterschaft Mariens gewahr wurde, ohne dass er in das Geheimnis einbezogen wurde, verhielt er sich mit seinem inneren Schmerz vorbildlich. Hat er seine Braut Maria beschuldigt, verstossen? Nein, niemals. In seinen Augen war sie heilig. Wie es dem frommen, getreuen und gerechten Josef entsprach, erbarmte er sich seiner Verlobten, indem er sich von ihr trennen wollte. Dieses sein Verhalten zeigt ihn als stillen, besonnenen, einfühlsamen und zurückhaltenden Men­schen.

Josef konnte ja nicht wissen, was vor sich ging. Er lief Gefahr, seine ihm zugedachte Aufgabe zu verfehlen. Der Himmel hat­te ja etwas unfassbar Grosses mit dem hl. Josef vor. Also kam ihm GOTT nach so einer schweren Prüfung zu Hilfe. Ein Engel des HERRN durfte ihm die Verkündigung bringen. GOTT zog ihn in Sein Vertrauen. Josef wurde zum einzigartigen Aus­er­wählten göttlicher Absichten. Josef war ein Mann mit einer einzigartigen Vertrauenseinstellung. Gleich wie Maria sag­te er Ja und gehorchte dem Auftrag, ohne ihn zu hinter­fra­gen, Va­ter­stelle beim Messias anzunehmen und auszu­üben. Diesen Auftrag des Himmels füllte er im höchsten Masse mit seinem Leben aus.

Josef ist der Mann der Kaiserin des Himmels und des Weltalls. Am Anfang dieses Pilgerweges trifft sich der Glaube Mariens mit dem Glauben Josefs.

Wenn Elisabeth von der Mutter des Erlösers sagt: „Selig ist die, die geglaubt hat“, so kann man diese Seligkeit auch auf Josef beziehen, weil er positiv auf das Wort GOTTES ant­wor­tete, als es ihm in jenem entscheidenden Augenblick über­bracht wurde. Josef antwortete auf die Verkündigung des En­gels nicht wie Maria, sondern er tat, was der HERR ihm be­fohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich. Was er getan hat, ist reinster Gehorsam des Glaubens, also auf einem an­de­ren Weg ein Ja. Man kann sagen, das, was Josef getan hat, ver­band ihn in ganz besonderer Weise mit dem Glauben Mariens: Er nahm als von GOTT kommende Wahrheit an, was sie be­reits bei der Verkündigung angenommen hat.

Nach der Gepflogenheit des jüdischen Volkes wurde die Ehe­schliessung in zwei Abschnitten vollzogen: Zuerst wurde die gesetzliche Eheschliessung (eigentliche Ehe) gefeiert und erst nach einer Zeit nahm der Mann die Frau zu sich ins Haus. Be­vor Josef mit Maria im gleichen ... mehr