Der hl. Josef

Der Schwert-Bischof spricht Fol­gen­des über den hl. Josef: Das die Kir­che bis­her über den hl. Josef fest­ge­legt, gespro­chen, gefei­ert hat, ist alles Staub gegen­über sei­ner Grös­se und Herr­lich­keit. Josef war der Hüter des gröss­ten Geheim­nis­ses auf Erden, des gröss­ten Schat­zes, den GOTT dazu­mal auf Erden besass. Er war Herr des Hau­ses über Maria und JESUS. Er war nach jüdi­schem Gesetz das Haupt der Familie.

Das Haupt der Hei­li­gen Fami­lie
War­um wohl hat GOTT Maria die­sen Mann zur Sei­te gege­ben? Damit die Men­schen nicht sahen, dass die­ses Kind nicht unter nor­ma­len Umstän­den emp­fan­gen wur­de. Wenn sie mit dem Kind ohne Mann gewe­sen wäre, dann wäre sie nach jüdi­scher Sit­te gestei­nigt wor­den. Also gab GOTT ihr einen Mann, und der Mann muss­te folg­lich auch so sein, dass man sagen konn­te, das Kind ist von die­sem Vater. Josef muss­te auch ein Alter haben, das ent­sprach, denn Maria war sehr jung und eine Schön­heit bis in die Fin­ger­spit­zen. Alles war pure Schön­heit, wie es sich GOTT gedacht hat­te. Da stell­te Er ihr doch nicht einen Greis zur Sei­te, einen alten Mann mit einem Büschel­chen Haa­re. Josef war kein Greis, wie er oft dar­ge­stellt wird, mit Hobel und Säge in der Hand, in die Welt hin­ein­gu­ckend. Er war ein attrak­ti­ver, intel­li­gen­ter und klu­ger Mensch. Er glich dem HEILAND wie aus dem Gesicht geschnitten.

Josef hat alle Rech­te bei GOTT
Josef wird im Him­mel als Vater, als Nähr- und Pfle­ge­va­ter ver­herr­licht. GOTT hat ihm einen Platz gege­ben, wie ihn kein Hei­li­ger hat. In sei­ner Art und Wei­se ist er grös­ser als jeder Hei­li­ge, aus­ge­nom­men Maria. Josef hat ein Patro­nat erhal­ten über alles. Er hat alle Rech­te bei GOTT. So oft ist der hl. Josef erschie­nen, vor­wie­gend in armen Klös­tern. Er stand da mit Spei­se, mit Früch­ten, die nicht von die­ser Welt waren, auch nicht vom Him­mel, son­dern aus dem Para­dies. Josef erscheint immer mit Leib wie JESUS und Maria. Also hat ihn GOTT auch mit Leib und See­le in den Him­mel genom­men, ist er mit glor­rei­chem Lei­be Oben. Irgend­wann wird die Kir­che das begrei­fen oder erfas­sen und ver­kün­den. Josef ist viel grös­ser, als wir glauben.

 

Josefs Für­bitt­ge­walt
Ihr weib­li­chen Wesen, ihr müt­ter­li­chen Wesen, holt Josef für euch; holt die­se Schatz­tru­he, die GOTT selbst gefüllt hat. Josef hat im Him­mel die glei­chen Rech­te, wie er sie im Häus­chen zu Naza­reth hat­te. Ja, er hat noch mehr Rech­te, denn im Him­mel wird alles grös­ser, gewal­ti­ger, was man auf Erden getan hat. JESUS möch­te ihn ver­herr­li­chen, gera­de weil er noch so unbe­kannt ist. Bringt dem hl. Josef eure Wün­sche. Habt ihr Kum­mer mit euren Män­nern, dann nehmt die­sen Bräu­ti­gam. Er kann in eurer Ehe viel bewir­ken. Ihr Män­ner, sucht ihn, den hl. Josef, denn die Ehe ist ja kei­ne Pri­vat­sa­che – sie ist ein Sakra­ment; und ein Sakra­ment ist zu erfül­len, wie GOTT es will, ansonst es ein Sakri­leg ist. 

Wer Kämp­fe hat gegen die Rein­heit, neh­me den hl. Josef als idea­les Vor­bild und Hil­fe. Josef hat­te in sei­nem Leben nicht den gerings­ten unrei­nen Gedan­ken. Neben Maria, dem allerreins­ten Geschöpf, woll­te GOTT ihren Bräu­ti­gam abso­lut rein und hei­lig haben. Das Bewun­derns­wer­te an Josef ist: Er war ein Mensch wie wir. Er hat­te nicht die­se bevor­zug­ten Gna­den­ga­ben wie die Gottesmutter.

Nove­ne zum hl. Josef

Der hl. Josef am gött­li­chen Thro­ne
Josef, Maria und JESUS waren auf Erden ein von GOTT fest geknüpf­tes Band und sind es immer­fort im Him­mel. Es kann nicht sein, dass sie sich nach dem Tode ein­fach trenn­ten und nun Josef als irgend­ein Hei­li­ger irgend­wo im Him­mel sei­nen Platz hat. Nein! Des Öfte­ren sehe ich den hl. Josef zusam­men mit sei­ner Braut Maria am gött­li­chen Thro­ne ihres Soh­nes JESUS ste­hen, manch­mal hin­ter dem Thron leicht zur Sei­te oder etwas nach vor­ne kom­mend. Manch­mal flüs­tert er sei­nem Sohn zu: „Ach, gewäh­re doch die­se Bit­te!“, und der HEILAND schaut lächelnd zu ihm: „Du hast recht, es ist ja auch für dich kei­ne gros­se Freu­de mehr, wenn du auf die Erde siehst. – Es ist gut, es soll so geschehen!“

Nehmt also eure Zuflucht zum hl. Josef – er ist ein Allround-Helfer!